Seitenbereiche

Überlassen
Sie Ihr Glück
nicht dem Zufall. Marco Glück

Kanzlei Marco Glück, Wirtschafts- und Steuerberatung Kanzlei Marco Glück, Wirtschafts- und Steuerberatung, Steuerberater Wiesbaden

Kanzlei Marco Glück, Wirtschafts- und Steuerberatung
Frankfurter Straße 14 | 65189 Wiesbaden
Deutschland
| 0611 4477663-3

Inhalt

Reparaturkosten infolge Falschbetankung

Absetzbarkeit außergewöhnlicher Wegekosten neben der Entfernungspauschale

Auto an Tankstelle

Entfernungspauschale

Arbeitnehmer können Aufwendungen für die Nutzung des eigenen Kraftfahrzeugs auf dem Weg zur Arbeit mit einer Entfernungspauschale von 30 Cent je Entfernungskilometer als Werbungskosten geltend machen. Mit der Entfernungspauschale sind laut Gesetzestext „sämtliche Aufwendungen“ abgegolten. Letzteres kann aber nicht für “außergewöhnliche Wegekosten“ gelten, wie das niedersächsische Finanzgericht im Urteil vom 24.04.2013 (Az.: 9 K 218/12) festgestellt hat.

Der Fall

In dem Fall ging es um Reparaturkosten für einen Motorschaden, der einem Steuerpflichtigen durch eine Falschbetankung auf dem Weg zur Arbeitsstelle entstanden ist. Der Steuerpflichtige hat statt Diesel Benzin in sein Fahrzeug eingefüllt. Die Versicherung zahlte nicht. Das Finanzamt lehnte den Werbungskostenabzug der Aufwendungen ab mit dem Hinweis, die Falschbetankung sei kein Unfall. Das Niedersächsische Finanzgericht hatte hingegen den Werbungskostenabzug zugelassen und stellte damit de facto die Rechtslage wieder her, die vor 2001 seit mehreren Jahrzehnten bestand. Nach früherer Rechtslage waren neben der Kilometerpauschale außergewöhnliche Wegekosten (wie u. a. ein Motorschaden, Diebstahl, Unfall) als Werbungskosten abzugsfähig.

Nettoprinzip

Die Richter betonten, dass eine andere Auslegung der Gesetzesnorm gegen das objektive Nettoprinzip verstoßen würde und der Einbezug „sämtlicher Aufwendungen“ in die Entfernungspauschale einem Abzugsverbot für Werbungskosten gleichkommen würde. Für eine derartige Durchbrechung des objektiven Nettoprinzips sahen die Finanzrichter nicht die erforderliche sachliche Rechtfertigung.

Revision

Das Niedersächsische Finanzgericht hat die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache und Fortbildung des Rechts zugelassen. Ein Aktenzeichen des BFH ist derzeit noch nicht bekannt.

Stand: 12. Juni 2013

Bild: maho - Fotolia.com

Über uns
Wir sind Ihr Steuerberater in Wiesbaden und stehen für Vertrauen, Kompetenz und Qualität. Sie haben Fragen zu unseren Newsbeiträgen oder zu unseren Leistungen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.